Ärztekammer westfalen lippe manteltarifvertrag

July 9, 2020

Das SESETD-Protokoll enthält eine schrittweise Bewertung von “Sekretionen”, “spontanen Schwalben”, “Laryngeal Sensibility/Husten”, um letztendlich die “Dekannulationsbereitschaft” zu bewerten. Es zeigt eine gute bis ausgezeichnete Übereinstimmung für jeden Artikel in erfahrenen und ungeschulten Ratern, die seine Nützlichkeit für die Umsetzung in den klinischen Alltag und als Ergebnismaßnahme für klinische Studien stark unterstützen. Für die Punkte “Sekretmanagement” und “spontane Schwalben” wurden sowohl in der Gruppe der “Experten” als auch in den “Nicht-Experten” bei > 0,800 Festgestellt. In Bezug auf den Posten “Laryngeal Sensibility/Husten” in beiden Gruppen betrug der Wert von 0,667 USD. Mit den Stufen 1,0 für das “Sekretmanagement”, 0,93 für “spontane Schwalben” und 0,76 für “Laryngeal Sensibility/Husten”-Test-Retest-Zuverlässigkeit zeigte zumindest eine wesentliche Übereinstimmung für jeden Artikel. Der intraklassifkierte Korrelationskoeffizient für den Summenwert war in beiden Gruppen ausgezeichnet (-0,90). Die Analyse für die SESETD wurde für jede der folgenden kategorialen Variablen durchgeführt: `Secretion management`, `spontane Schwalben`, `laryngeal sensibility/husten` und `Bereitschaft zur Decannulation`, sowie auf einer Partitur, die aus der Summe der einzelnen Elemente auf einer Skala von `0` (d. h. kein Element wurde übergeben) bis `3` (alle Elemente übergeben) [12, 13, 36] aufgebaut wurde. Krippendorffs Statistiken wurden verwendet, um die Verlässlichkeit der Einzelnen elemente zu bestimmen, wobei die Genauigkeit von 0,80 als nahezu perfekt gilt und die vorläufige Schlussfolgerungen wie zuvor beschrieben [25] ermöglicht wurden. Die Zuverlässigkeit des Testtests wurde durch die Verwendung von Light es für die einzelnen Elemente untersucht.

Wie von Landis und Koch vorgeschlagen, wurden die Werte als schlecht (0), leicht (0,00–0,20), fair (0,21–0,40), moderat (0,41–0,60), substanziell (0,61–0,80) und nahezu perfekte Übereinstimmung (0,81–1,00) [26] angesehen. In der klinischen Praxis gelten werte zwischen 0.6–1.0 als gültig für die Anwendung. Für die Summenbewertung wurde der Intraclass Correlation Coefficient (ICC; 2-wege-Zufallsmodell, absolute Übereinstimmung) berechnet.